Vita

Mike Wagner

*1978 in Pointe-Claire, Kanada

2010

Abschluss zum staatlich geprüften Keramikgestalter

2007 – 2010

Staatliche Fachschulen für Keramik, Höhr-Grenzhausen

2007

Gesellenprüfung

2004 – 2007

Ausbildung zum Keramiker, Fachrichtung Scheibentöpferei, Töpferei Burgstall, Mitwitz

2001 – 2002

Post Graduate Degree in Environmental Impact Assessment, Concordia University, Montreal, Kanada

1997 – 2001

BA Geography: Specialization in the Human Environment, Concordia University, Montreal, Kanada

Austellungen:

2016

„Himmel und Erde“, NEUE GALERIE, Zossen

2015

„Art Brandenburg“, Schiffsbauergasse, Potsdam, Deutschland

2014

„Positionen der Keramik“, Galerie Forum Amalienpark, Berlin, Deutschland

“Erdewerke”, Kunst-Geschoss, Werder, Deutschland

2013

Cheongju International Craft Biennale, Korea

Neumitgliederausstellung BBVK, Galerie M, Potsdam, Deutschland

2012

„Neu im BBK“, BBK Galerie, Mainz, Deutschland

Festival „l’Art est dans ma nature“, Saint-Jean d’Estissac, Frankreich

2011

“7. Internationalen Keramikbiennale der Stadt Kapfernberg”, Kapfenberg, Östereich

“Terralha” Ausstellung/Wettbewerb 2011, St Quentin la Poterie, Frankreich

„Formwelt/Farbwelt/Fliese“ im Keramikmuseum Westerwald

“Keramische Welten – Talente” – Buga 2011, Festung Ehrenbreitstein, Koblenz, Deutschland

2010

ICMEA 2010 „3rd World Emerging Ceramic Artists Competition “, Fule International Ceramic Art Museums, Fuping, China

6. Förderpreis der Nassauischen Sparkasse: Mixed Media – Keramik plus, Keramikmuseum Westerwald, Höhr-Grenzhausen

Exponate 2010, Keramikmuseum Westerwald, Hoehr-Grenzhausen, Deutschland

2009

56th Premio Faenza, MIC Faenza, Faenza, Italien

2008

Tierisch Vergnueglich, Keramikmuseum Westerwald, Hoehr-Grenzhausen, Deutschland

Awards:

2011

„Neue Keramik Preis“, „Formwelt/Farbwelt/Fliese“, Keramikmuseum Westerwald, Höhr-Grenzhausen

2010

„FuLe Prize“, ICMEA 2010 „3rd World Emerging Ceramic Artists Competition“, Fule International Ceramic Art Museums, Fuping, China

2008

„Tierisch Vergnüglich”, Keramikmuseum Westerwald, Höhr-Grenzhausen